AGB

Angebots- und Auftragsbedingungen für Prüfungen und Begutachtungen

Stand: 01.01.2022

Auftragsumfang

Das Angebot gilt für eine Prüfung / Begutachtung in dem festgelegten Umfang. Als Ergebnis der Prüfung bzw. der Begutachtung erhält der Auftraggeber einen Bericht nach unserer Vorlage. Prüfungen nach VdS SK 3602 werden gemäß der Vorlage des VdS in einem Befundschein nach VdS 2229 dokumentiert. Änderungen und Erweiterungen des Prüfumfanges bedürfen unserer schriftlichen Zustimmung. Mehraufwendungen durch wiederholte Anfahrt, Erhöhung des Prüfungsumfanges, zusätzliche Messungen sind vom Auftraggeber umgehend schriftlich anzugeben. Mehraufwendungen durch Verzögerungen z.B. durch Nichtantreffen der Ansprechpartner zum vereinbarten Termin sowie Nachprüfungen werden nach Aufwand zum derzeit gültigen Stundensatz berechnet. Der Rechnungsbetrag wird sofort nach Rechnungsstellung zur Zahlung fällig. Für Gutachten ist der Auftragsumfang schriftlich zwischen den Parteien zu vereinbaren. Die hier beschriebenen Angebots- und Auftragsbedingungen bleiben davon unberührt.

Durchführung

Das Angebot gilt unter der Voraussetzung, dass die Prüfung / Begutachtung werktags montags bis freitags zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr durchgeführt werden kann. Das Angebot gilt unter der Voraussetzung, dass die Räumlichkeiten und die elektrische Anlage zum Zeitpunkt der Prüfung betriebsbereit und ungehindert zugänglich ist. Die Prüfung ist in einem zusammenhängenden Zeitraum durchzuführen. Unübliche Wartezeiten sind seitens des Auftraggebers zu vermeiden. Zum Zeitpunkt der Prüfung / Begutachtungen stellt der Auftraggeber dem Sachverständigen die notwenigen Unterlagen bereit. Abdeckungen vor Stromschienen oder Verteilungen aus Metall werden aus Arbeitsschutzgründen nicht vom Sachverständigen entfernt. Sofern diese nicht vom Auftraggeber bzw. der Begleitperson entfernt werden, sind die Anlagenteile vom Prüfungsumfang ausgenommen. Der sichere Zugang zu Dächern, Emporen, Bühnen und Anlagenteilen etc. obliegt dem Auftraggeber. Der Auftraggeber stellt hierzu erforderlichenfalls die notwendigen Hilfsmittel wie z.B. Leitern, Gerüste, Gurte etc. zur Verfügung. Über die Erfordernis von persönlicher Schutzausrüstung und zusätzliche Maßnahmen hat der Auftraggeber den Auftragnehmer spätestens mit Auftragserteilung schriftlich zu informieren.

Gültigkeit des Angebots

An das Angebot halten wir uns drei Monate ab Angebotsdatum gebunden. Der Termin erfolgt in Absprache zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Das Angebot ist insgesamt freibleibend.

Haftung

Der Auftragnehmer sowie seine gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen haften unabhängig vom Rechtsgrund nur für Schäden bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Der Auftragnehmer haftet bei fahrlässiger Verletzung seiner wesentlichen Vertragspflichten (Kardinalspflicht) bis zu einer Schadenssumme von 100.000 EUR für Sach- und Vermögensschäden.

Durchführungserlaubnis

Der Auftraggeber erteilt mit der Beauftragung dem Auftragnehmer die Erlaubnis zur Durchführung der Prüfung / Begutachtung der elektrischen Anlage innerhalb des beauftragten Prüfungsumfanges. Dem Auftragnehmer ist während der Prüfung / Begutachtung eine orts- und anlagenkundige Person zur Seite zu stellen. Die Begleitperson muss mit der Bedienung der Anlage befähigt und für fachtechnische Eingriffe autorisiert sein. Während der Prüfung übernimmt die vom Auftraggeber bereitgestellte Begleitperson die Arbeitsverantwortung gemäß DIN VDE 0105-100 Abs. 3.2.3.

Zahlungsziel und Rechnungsstellung

Der Rechnungsbetrag wird sofort nach Rechnungsstellung zur Zahlung fällig. Bei Aufträgen über 2.000 € zzgl. MwSt. behalten wir uns vor Zwischenrechnungen zu stellen. Abweichende Auftraggeber und Rechnungsempfänger sind bei Auftragseingang schriftlich vom Auftraggeber mitzuteilen. Für nachträgliche Änderungen der Rechnungsempfänger und/oder zusätzliche Angaben in der Rechnung wird eine Stornierungs- und Bearbeitungsgebühr von 45 € fällig. Sind mehr als ein Auftraggeber vorhanden, haften die Auftraggeber für die Auftragssumme gegenüber dem Auftragsnehmer gesamtschuldnerisch.

Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages unberührt.